Öffnung für Veranstaltungen - Erleichterung nicht überall

Die vom schweizerischen Bundesrat angekündigten schrittweisen Öffnungen sind ein positives Signal für die Veranstaltungswirtschaft. Die IG Perspektive Live-Unterhaltung fordert eine vollständige Öffnung ab September.


by Urs Seiler | 29. April 2021



Gestern, am 28. April hat der schweizerische Bundesrat unter Vorbehalt, wenn es die wichtigsten Covid-Werte zulassen, eine schrittweise Öffnung für Veranstaltungen angekündigt. Grossveranstaltungen sollen ab Sommer 2021 wieder möglich sein, ab dem 1. Juli mit bis zu 3'000 Personen, ab dem 1. September mit maximal 10'000 Personen. Definitiv entscheiden wird der Bundesrat voraussichtlich in der zweiten Hälfte im Juni 2021.


Was vom Bundesrat noch nicht entschieden ist, ob die Kurzarbeitsphase verlängert wird und das ist für die Eventbranche im Moment ein dringendes Thema, wie an der heutigen LiveCom Gesprächsrunde von Eventagenturen mehrfach thematisisiert wurde. Bei vielen Unternehmen der Eventbranche läuft die Kurzarbeit im September 2021 aus – die betroffenen Unternehmen müssen jetzt planen können. Müssen sie Mitarbeitende entlassen oder können diese bei einer Verlängerung der Kurzarbeit weiter beschäftigt bleiben, ist hier die Frage.

Strenge Auflagen, aber Schutzschirm für die Veranstaltungsbranche

Voraussetzung für die vom Bundesrat am 28. April vorgeschlagene Roadmap ist, dass die epidemiologische Lage eine Durchführung erlaubt.

Um die Durchführung von Anlässen mit überkantonaler Bedeutung zu unterstützen, hat das Parlament in der Frühlingsession 2021 mit dem neuen Art. 11a im Covid-19-Gesetz einen «Schutzschirm» für die Veranstaltungsbranche eingeführt. Bedingung für eine Entschädigung ist, dass der Kanton den betroffenen Publikumsanlass bewilligt und ihn zusätzlich dem Schutzschirm unterstellt. Weitere Bedingungen sind ein Besucherkreis, der über den Kanton hinausgeht, in dem die Veranstaltung stattfindet sowie die Teilnahme von mindestens 1'000 Personen pro Veranstaltungstag.


Um die anspruchsvollen Schutzkonzepte zu testen, schlägt der Bundesrat jetzt eine Pilotphase vor. Kantone sollen ab Anfang Juni bis Ende Juni 2021 die Durchführung von drei ausgewählten Pilotveranstaltungen mit mindestens 300 und maximal 600 Personen bewilligen können.


Fach- und Publikumsmessen: Vollständige Öffnung ab September?

Der Branchenverband IG Perspektive Live-Unterhaltung ist «erfreut und erleichtert, dass der Bundesrat eine Veranstaltungs-Roadmap publiziert hat und damit der Event-Branche und der ganzen Schweiz endlich eine Perspektive gibt».


Er hält aber gleichzeitig fest, dass die Öffnungen für Sportveranstaltungen zu wenig weit gehen, wenn ab Sommer 2021 nur 3'000 Personen in ein Stadion dürfen. Die IG Perspektive Live-Unterhaltung fordert deshalb ab September 2021 eine vollständige Öffnung für Veranstaltungen, sollten bis dahin alle Impfwilligen geimpft sein.


Das Gleiche gilt für Messen. Die für September 2021 angekündigte Öffnung für Anlässe mit 10'000 Personen stellt eine Art kritische Grösse für die Messewirtschaft dar. Zahlreiche Fachmessen bewegen sich von den BesucherInnenzahlen her genau um die oder über der 10’000er Grenze, Publikumsmessen wie eine Olma in St. Gallen, die wieder im Oktober stattfinden soll mit mehreren 100'000 Gästen weit darüber hinaus. Interviews mit Messeveranstaltern zum Thema, wie weit eine Öffnung im Herbst 2021 gehen kann und unter welchen Voraussetzungen diese möglich ist, folgen hier in den nächsten Tagen.



Der Branchenverband Expo Event Swiss LiveCom Association begrüsst den vom Bundesrat jetzt vorgelegten Entwurf einer Roadmap. «Die Roadmap sollte der Event-Branche wieder eine Perspektive geben und ist der erste Schritt, damit wieder Veranstaltungen geplant, bewilligt und vom Schutzschirm profitieren können» heisst es auf LinkedIn.