top of page

Erfolgsjahr der Deutschen Messe: China, Türkei und der Heimmarkt die Wachstumstreiber

Neue Messen in Hannover, neuer Geschäftsbereich «New & Global Business Development», die Rückkehr der ITMA, Ausweitung des Auslandgeschäfts, beinahe ein Rekordumsatz: Das Jahr 2023 ist ein Erfolgsjahr für die Deutsche Messe AG und schafft Raum für das Jahrhundertthema CO2-Neutralität.

 


 

Die Deutsche Messe AG zieht für das Geschäftsjahr 2023 eine äußerst positive Bilanz. Mit einem Umsatz von 350 Millionen Euro und einen Gewinn von fast 30 Millionen Euro wurden die ursprünglichen Planungen des Unternehmens deutlich übertroffen. Nur im Jahr 2017 war der Umsatz höher, damals waren es 357 Millionen. 

 


Comeback von persönlichen Treffen auf Messen


«2023 ist ein absolutes Erfolgsjahr und ein Beleg dafür, dass unsere Kunden nach wie vor großen Wert auf persönliche Treffen und den Austausch auf Messen legen», sagt Dr. Jochen Köckler (Bild oben), Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG. «Unsere Messen sind und bleiben die zentralen Geschäfts-, Inspirations- und Wissensplattformen ihrer jeweiligen Branche. Nicht nur unsere Bestandsmessen wurden hervorragend angenommen, auch unsere neuen Veranstaltungen entwickelten sich über Plan, und wir konnten zahlreiche neue Messen und Events für den Standort Hannover gewinnen.»

 

Die Rückkehr der ITMA


Die Deutsche Messe richtete im Jahr 2023 rund 90 Messen und Events im In- und Ausland aus – mit insgesamt mehr als 4.8 Millionen Besucher*innen und 26 000 ausstellenden Unternehmen. Neben Deutschland haben sich insbesondere die Veranstaltungen in der Türkei und China über den Erwartungen entwickelt.

 

Mit der ITMA konnte die Deutsche Messe die weltweit größte internationale Messe für Textil- und Bekleidungstechnologie nach Hannover holen. Die Messe wird 2027 zum ersten Mal seit 1991 wieder in Hannover ausgerichtet. Zudem wird die hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG in den kommenden fünf Jahren insgesamt 18 Messen am Standort Hannover ausrichten. 

 

Neugeschäft 

Um einen noch größeren Fokus auf das Neugeschäft legen zu können, gründet die Deutsche Messe AG einen neuen Geschäftsbereich, der sich zentral der Entwicklung neuer Veranstaltungen im In- und Ausland widmen soll.

 

Der Bereich «New & Global Business Development» wird einerseits neue Messen und Events im Inland entwickeln und ausrichten. Andererseits wird strategisch bewertet, welche Messethemen, die sich in Hannover gut entwickeln, auch im Ausland Potenzial haben. Gemeinsam mit dem Auslandsnetzwerk der Deutschen Messe AG, bestehend aus acht Tochtergesellschaften und Repräsentanten in 78 Ländern, sollen diese Veranstaltungen dann umgesetzt werden.

 

Dr. Jochen Köckler: «Damit übertragen wir das Momentum, das wir im Neugeschäft in Deutschland aktuell erleben, auf die internationale Ebene.»

 

Nachhaltigkeit ein zentrales Zukunftsthema

Nachhaltigkeit bleibt ein zentrales Zukunftsthema und eine tragende Säule der Unternehmensstrategie der Deutschen Messe AG. Ziel des Unternehmens ist die CO2-Neutralität bis 2035 (nicht erst im 2040 wie allgemein in der Messewirtschaft). 

 

In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung dieses Klimaziels angestoßen. Dazu zählen unter anderem die erstmalige Ermittlung des CO2-Fußabdrucks der Deutschen Messe AG, ein umfassendes Energietransformationskonzept, die Optimierung des Müllentsorgungsmanagements oder die Erweiterung des Angebots an nachhaltigen Standkonzepten. 

 

Nachhaltigkeit ist weiterhin auch ein Schlüsselthema im Messeportfolio der Deutschen Messe AG. Bei der HANNOVER MESSE beispielsweise steht alles im Zeichen einer CO2-neutralen industriellen Produktion, des Energiemanagements sowie von Wasserstoff- und Brennstoffzellen.

 

Dr. Jochen Köckler: «Unser Fahrplan zur CO2-neutralen Messe der Zukunft füllt sich Stück für Stück mit konkreten Maßnahmen und Meilensteinen. Damit übernehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung und bleiben als Messestandort dauerhaft attraktiv.»



bottom of page