top of page

Fokussierung auf Leitmessen – mit hybriden Konzepten

Die Resonanz auf den virtuellen Messestand von Fujitsu war durchweg positiv, auch medial. Mark Weskamp zur Hannover Messe Digital 2021.


by Mark Weskamp* | 18. Mai 2021



«Wir haben gute Erfahrungen mit Onlineveranstaltungen gemacht.»


Was ist der Grund, dass Fujitsu gesagt hat «Wir wollen an der Hannover Messe Digital 2021 teilnehmen» und mit welchem Ziel?

Unternehmen der produzierenden Industrie sind eine unserer wichtigsten Kundengruppen. Daher ist die Hannover Messe als internationale Leitmesse dieser Branche eine relevante Plattform für uns, um mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu treten und ihnen unsere Angebote vorzustellen – wenn auch pandemiebedingt dieses Jahr nur virtuell. Zudem haben wir gute Erfahrungen mit Onlineveranstaltungen wie unserem eigenen Format Fujitsu ActivateNow gemacht.


«Der erste Austausch mit Kunden und Interessenten erfolgt

auf der Messe, die Vertiefung des Kontakts im Anschluss.»

Mark Weskamp (Bild).


Wie beurteilen Sie den Erfolg auf der Hannover Messe Digital für Fujitsu? Natürlich sind die Interaktions-möglichkeiten bei einer reinen Onlineveranstaltung eingeschränkter als bei einem persönlichen Treffen. Die Resonanz auf unseren virtuellen Messestand war allerdings durchweg positiv. Es kamen zahlreiche Kontakte mit Interessenten zustande und auch medial war die Resonanz sehr gut. Bei solchen Online-Veranstaltungen gilt jedoch noch stärker als bei Messen vor Ort, dass dort nur der erste Austausch mit Kunden und Interessenten zu einzelnen Themen erfolgt, während die Vertiefung des Kontakts im Anschluss stattfindet.


Welche Prognose geben Sie Messen wie der Hannover Messe für die Zukunft, welchen Stellenwert wird sie für Fujitsu in fünf Jahren haben? Sowohl Messen vor Ort als auch Onlineveranstaltungen haben beide ihre Berechtigung. Weder wird nach dem Ende der Pandemie Online wieder verschwinden, noch werden alle Messen in ihrem bisherigen Umfang wieder stattfinden. Ich persönlich rechne mit einer stärkeren Fokussierung auf Leitmessen, kombiniert mit thematisch eng gefassten, zeitlich sehr kompakten Schwerpunktevents sowie hybriden Konzepten, die Präsenz und Online miteinander verknüpfen. Letzteres gilt sowohl für von uns selbst organisierte Veranstaltungen wie auch für solche wie die Hannover Messe.


Wie zeitgemäß sind Echtzeit-Messen noch für Ihre Kunden aus der berühmten Generation X, Y, Z? Inwiefern lassen sich diese noch für einen Messebesuch bewegen respektive motivieren? Salopp formuliert sind Messen und Veranstaltungen so zeitgemäß und ansprechend oder eben nicht, wie man sie gestaltet. Dies gilt für alle Altersgruppen. Nicht umsonst erfasst die mittlerweile viel zitierte Videokonferenzmüdigkeit oder Zoom-Fatigue ja auch die jüngeren Generationen. Daher werden Messen auch künftig ihre Daseinsberechtigung haben – wenn sie entsprechend konzipiert sind und Raum für Interaktion bieten, wenn sie aus den passiv konsumierenden Messebesuchern aktive Teilnehmer machen.


Was ist für Sie eine wichtige, authentische Erfahrung: live, digital oder hybrid? Authentizität ist meines Erachtens nach keine Frage des Formats, sondern der Qualität einer Veranstaltung – sowohl inhaltlich als auch konzeptionell.



Bitte beenden Sie den folgenden Satz: «Wenn 2022 die Hannover Messe wieder digital/hybrid stattfindet, dann wird Fujitsu...

...aufgrund der dieses Jahr gemachten Erfahrungen einer Teilnahme aufgeschlossen gegenüberstehen.»


*Mark Weskamp ist Head of Marketing Communication Central and Eastern Europe & Products Europe, Fujitsu



Interview: Urs Seiler

bottom of page