«Offline-Vernetzung wird immer noch am wichtigsten sein»

English below. Man kann online Geschäfte machen, aber Vertrauen baut man meistens offline auf. Das sagt der Schweizer Business Accelerator Lucas Rondez, Gründer niHub, Hangzhou, China.


by Lucas Rondez* | 26. März 2021



Hallo Lucas, wie sieht ein Tag im Leben von Lucas Rondez von niHub aus?

Ich leite einen Accelerator für Start-ups, nihub, daher muss ich meinen eigenen Betrieb verwalten und gleichzeitig Start-ups unterstützen, denen wir im Markteintritt helfen. In den letzten Monaten war ich sehr aktiv mit einem medizinischen Unternehmen, das seinen Betrieb auf persönliche Schutzausrüstung PPE und andere medizinische Geräte zur Bekämpfung von Covid umgestellt hat. Ich helfe ihnen dabei, Kunden in Übersee zu gewinnen. Deshalb schlafe ich nicht viel, da ich in der chinesischen, europäischen und US-amerikanischen Zeitzone arbeite.


«Ich glaube, der beste Weg ist, nicht zu konkurrieren,

sondern miteinander zu arbeiten.»

Ist China in seinem technologischen Fortschritt unantastbar? Haben die Schweiz oder Europa den technologischen Vorsprung verloren und hinken sie hinterher?

Ich glaube, dass die Schweiz und Europa immer noch starke Vorteile bei der Innovation haben, weil sie viele Talente und ein starkes Bildungssystem haben, um Innovationen zu schaffen. Aufgrund der Marktgröße und des Ökosystems im Allgemeinen ist es jedoch schwierig für ein Start-up oder ein Unternehmen, global wettbewerbsfähig zu sein. China hat einen starken Pool an Talenten aufgebaut, vor allem in neuen Technologien wie KI. Ich glaube, der beste Weg ist, nicht zu konkurrieren, sondern miteinander zu arbeiten. China investiert viel, um Talente für neue Technologien zu gewinnen, und Geld ist hier vorhanden. Deshalb denke ich, dass es für Europa wichtig ist, Kooperationen aufzubauen und nicht zu versuchen, die Beziehung zu China zu blockieren. Ich persönlich denke, dass Europa sich gegen die Abwanderung von Talenten schützen muss, aber gleichzeitig die Zusammenarbeit auf dem Markt fördern sollte.


Was kann die Schweiz tun, um die Lücke in der digitalen Technologie zu schließen? In welchen Bereichen kann die Schweiz bzw. können Schweizer Unternehmen eine führende Autorität werden?

Die Schweiz hat eines der innovativsten Ökosysteme, gleichzeitig aber auch einen der kleinsten Märkte. Wir sollten uns global mehr öffnen, ähnlich wie die israelischen Start-ups. Vom ersten Tag eines Unternehmens an müssen wir global denken. Klein anfangen, groß denken. MedTech, Fintech, IoT, Smart-Manufacture, ich glaube, dass Schweizer Unternehmen in diesen und anderen Technologien noch führend sein können.


In der Buchneuerscheinung «Lessons Learned» sagst Du: «In zehn Jahren hat ein Tech-Unternehmen entweder eine Tochtergesellschaft oder ein Netzwerk in China - oder eine Organisation wird nicht überleben.» Gilt das auch für kleine und mittelständische Unternehmen?

Ja, wie ich gerade erwähnt habe, braucht ein Unternehmen, um global zu überleben, eine Strategie in Bezug auf China. In China werden jeden Tag neue Technologien gebaut und daher kann der Technologietransfer auf andere Weise erfolgen, als wir es bisher gewohnt waren. China hat kluge Leute, innovative Leute, Geld und einen großen Markt. Es ist wie ein großer Bulldozer, aber ohne die Expertise oder ohne die Talente, die wir in Europa haben.


«Online kann man Geschäfte machen,

offline baut man am meisten Vertrauen auf.»


Im Herbst 2020 haben wir die Guangzhou International Lighting Exhibition mit 2.028 Ausstellern und 141.868 Besuchern (!) oder die Shanghai Apparel Fabrics Show mit 3400 Ausstellern und 73.000 Besuchern gesehen, beide von der Messe Frankfurt. Europa ist immer noch in einem kompletten Stillstand für die Eventindustrie, Messen, Konzerte, Theater, Business Events. Was hat China besser gemacht als Europa?

Der Kampf gegen Covid war hier in China stärker und schneller. Aber ich werde diese Diskussion hier nicht eröffnen, sonst können wir stundenlang reden. China kann seine Grenzen für lange Zeit schließen und das Geschäft wird immer noch sehr gut laufen, da der lokale Markt stark ist. Der Schlüssel im Kampf gegen Covid war der Einsatz von Technologien, und deshalb waren die meisten Aktivitäten ziemlich normal organisiert.


«Reale Treffen werden weiterhin sehr wichtig sein,

vor allem in China.»



In einem Gespräch mit einem Trendforscher sagte er zum Thema Conferencing den bemerkenswerten Satz: «Lernen, Besprechungen, Essen auf Konferenzen - das ist alles von gestern. Die Zukunft von Conferencing wird gnadenlos in ein digitales und ein Live-Erlebnis aufgespaltet.» Erkennst Du einen Trend für Business-Events der Zukunft? Wie sehr sehnst Du Dich persönlich nach Live-Events zurück?

Dem kann ich nicht zustimmen. Ich glaube, dass Offline-Networking immer noch sehr wichtig sein wird, vor allem in China mit einer starken Kultur, in der es wichtig ist, Beziehungen aufzubauen. Man kann online Geschäfte machen, aber Vertrauen baut man meistens offline auf. Ich persönlich gehe nicht oft zu einer Konferenz, um dem Redner zuzuhören, sondern hauptsächlich, um die Leute im Raum zu treffen. Deshalb, ja, vielleicht kann der Redner noch online auf einem Bildschirm sein, aber ich werde trotzdem hingehen, um neue Leute kennenzulernen.


*Lucas Rondez zog im Alter von 22 Jahren, nach einer Banklehre im Schweizer Jura und einigen Jahren Berufserfahrung, in die Megacity Hangzhou und gründete 2015 niHub. niHub ist ein Accelerator für Start-up-Unternehmen in Asien sowie in der Schweiz und Europa. niHub erleichtert Unternehmen den Einstieg in den chinesischen Markt. niHub hilft Unternehmen, vor allem aus Europa, beim Zugang zu Kapital, findet für sie geeignete Orte für die Ansiedlung ihres Hauptsitzes und führt sie in das innovative Wirtschaftsökosystem in China ein. www.nihub.com. «ni» ist Chinesisch für «du».


Übersetzt aus dem Englischen mit www.DeepL.com/


Lucas Rondez im Video-Interview.


Interview: Urs Seiler


-------- English --------


«Offline networking will still be most important»

You can do business online, but you mostly build trust offline. Says the Swiss business accelerator Lucas Rondez, founder niHub, Hangzhou, China.


by Lucas Rondez* | 26 March 2021


Hi Lucas Rondez, what does a day in the life of Lucas Rondez of niHub look like?

I run an accelerator of start-ups, nihub, therefore I have to manage my own operation and at the same time support start-ups that we accelerate. For the past few months, I have been very active with one medical company, that switch their operation to do personal protective equipment PPEs and other medical equipment to fight against Covid. I am helping them to develop customers overseas, that is why I do not sleep much as I am working on the Chinese, European and US time zone.




«I believe the best way is not to compete

but to work with each other.»


Is China untouchable in its technological progress? Has Switzerland or Europe lost the technological advance and are they trailing behind?

I believe Switzerland and Europe still have strong advantages in innovation due to the fact that they have lots of talents and a strong education system to innovate. However due to the market size and the ecosystem in general it is difficult for a start-up or a company to be competitive globally. China has built a strong pool of talents, especially in new technologies such as AI. I believe the best way is not to compete but to work with each other. China is investing a lot to attract talents to build new technologies and money is available here. That is why I think for Europe it is important to build cooperations and not try to block the relation to China. I personally think that Europe need to protect itself against talent emigration but at the same time promote market cooperation.


What can Switzerland do to close the gap in digital technology? In which fields can Switzerland or Swiss companies become a leading authority?

Switzerland has one of the most innovative ecosystem but at the same time one of the smallest markets. We should be more open globally, similar to the Israeli start-ups. From day zero of a company, we need to think globally. Start small, think big. MedTech, Fintech, IoT, Smart-Manufacture, I believe Swiss companies can still be leading in these technologies and others.


In the book «Lessons Learned» in German language, you say «In ten years a tech company either has a subsidiary or a network in China – or an organisation will not survive.» Does this include small and medium sized companies?

Yes, as I just mentioned, a company to survive globally needs to have strategy regarding China. New technologies are built every day in China and therefore technology transfer can be done in other ways that we have been used to before. China has smart people, innovative people, money and a big market. It is like a big bulldozer, but without the expertise or without the talents that we have in Europe.


«You can do business online, you mostly build trust offline.»


In the autumn of 2020 we have seen the Guangzhou International Lighting Exhibition show with 2,028 exhibitors and 141’868 visitors (!) or the Shanghai Apparel Fabrics show with 3400 exhibitors and 73’000 Visitors, both of Messe Frankfurt. Europe is still in a complete lockdown for the events industry, trade fairs, concerts, theatres, business events. What has China done better than Europe?

The fight against Covid has been stronger and faster here in China. But I will not open this discussion here or we can talk for hours. China can close its borders for long and business will still be very good as the local market is strong. What has been key in the fight against Covid is the use of technologies and therefore most of activities have been organized pretty normally.


«I believe offline networking will still be very important,

especially in China.»


Today I have spoken to a trend researcher. As regards conferencing he said the remarkable sentence: «learning, meeting, eating at conventions – they’re so yesterday. The future of conferencing will be ruthlessly broken up into a digital and a live experience.» Can you spot any trends in business events of the future? How much do you personally long to go back to live events?

I will not agree with that. I believe offline networking will still be very important, especially in China with a strong culture on the importance of building relationships. You can do business online, but you mostly build trust offline. I personally do not often go to a conference to listen to the speaker, but mostly to meet the people in the room. Therefore, yes, maybe the speaker can still be online on a screen, but I will still go offline to meet new people.


*Lucas Rondez moved to the megacity of Hangzhou at the age of 22, after a banking apprenticeship in the Swiss Jura and a few years of experience, and founded niHub in 2015. niHub is an accelerator for start-up companies in Asia as well as in Switzerland and Europe. niHub facilitates companies' entry into the Chinese market. niHub helps companies, mainly from Europe, to access capital, find them suitable places to set up their headquarters and to introduce them to the innovative economic ecosystem in China. www.nihub.com. «ni» is Chinese for «you».


Video interview with Lucas Rondez.


Erhalten Sie die relevantesten Nachrichten aus der Live Kommunikation