top of page

Weltmeisterschaft in Luzern: «Die Pandemie hat alle Messe-Verantwortlichen aufgerüttelt»

Alles wurde sehr kurzfristig realisiert. Jetzt kommt mit der ZAGG der nach Covid wieder lancierte schweizerische Gastrohöhepunkt. Messeleiterin Suzanne Galliker schildert, warum die Wirtschaft wieder Messen braucht.


by Suzanne Galliker | 18. Oktober 2022


Suzanne Galliker, was bewegt Dich nach Covid zur ersten ZAGG-Messe am meisten?

Die Pandemie hat die Vorbereitungszeit für die Messe verkürzt und die Ausgangslage für eine Messe im Gastro- und Hotelleriebereich wie die ZAGG erschwert. Umso schöner ist es, dass wir viele namhafte Aussteller an der Messe haben.


Was mich jetzt noch beschäftigt sind die WorldSkills in den Bereichen Küche und Restauration, die an der ZAGG stattfinden. Insgesamt werden 54 Kandidat*innen aus 36 Ländern mitsamt Betreuer*innen an die ZAGG reisen und dort an den vier Messetagen um den Weltmeistertitel kämpfen. Zusätzlich beherbergen wir internationale Expert*innen, Juroren sowie Dolmetscher*innen.


Die Organisation rund um die Wettbewerbe bringt einen großen Aufwand mit sich, insbesondere deshalb, weil wir alles sehr kurzfristig auf die Beine stellen mussten. Aber es ist sowohl für die ZAGG als auch für den Schweizer Gastrostandort super, einen so renommierten Wettbewerb zu beherbergen.




Wie kommt es, dass die renommierten WorldSkills in der Messe Luzern stattfinden?

Die WorldSkills gelten als die Berufs-Weltmeisterschaften für unter 23-Jährige. Dabei treten Nachwuchstalente aus verschiedensten Berufsgruppen aus zahlreichen Ländern gegeneinander an, um die Weltmeisterin oder den Weltmeister zu küren.



Nachdem die Ausgabe 2022 in Shanghai aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, haben sich die Organisatoren für ein Alternativformat der einzelnen Wettbewerbe eingesetzt. Die Wettbewerbe für die Bereiche Küche und Restauration finden nun im Rahmen der ZAGG vom 23. bis 26. Oktober 2022 in der Messe Luzern statt.


Dass wir die WorldSkills unserer Branche nun definitiv hier bei uns in der Schweiz zu Gast haben, verleiht unserer Gastronomie sowie der ZAGG zusätzlichen Glamour. Davon profitieren unsere Aussteller und alle Besuchenden. Es erfüllt uns mit Stolz und Ehre, dass die Messe Luzern als Austragungsort für diese prestigeträchtige Veranstaltung ausgewählt worden sind.


Nach Covid spricht man heute von Zoom-Fatigue. Die Vice-Präsidentin der SPS-Weltleitmesse sagt, Covid hätte die Messen sogar gestärkt. Was erwartest Du jetzt von der ZAGG?

Die Pandemie hat die Messeverantwortlichen aufgerüttelt, ihnen aber auch Zeit gegeben, das System Messe zu überdenken. Fakt ist, dass das Feedback und die Stimmung rund um die ZAGG durchwegs positiv sind. Alle freuen sich, dass man sich wieder persönlich treffen, Produkte live ausprobieren und diese direkt vergleichen kann.


Zudem erfahre ich eine große Wertschätzung für die ZAGG als Plattform rund um die Gastrobranche. Es ist die erste nationale Gastronomiemesse nach der Pandemie. Auf die Besuchenden warten neben den erwähnten WorldSkills über 150 Aussteller, ein Fachforum mit vielen spannenden Referaten und ein überarbeiteter Battle of ZAGG. Hierbei handelt es sich um einen Kochwettbewerb mit acht duellierenden Teams, der in der Schweiz in dieser Art einzigartig ist. Ich erwarte daher eine wunderbare Messe und gehe davon aus, dass sich das über 20'000 (!) Fachbesuchende nicht entgehen lassen wollen.


Gibt es eine digitale Dimension der ZAGG?

Durch den Zusammenschluss mit der Messe Luzern konnten wir uns in vielen Aspekten weiterentwickeln – besonders im digitalen Bereich. Das neue Messekonzept verbindet die ZAGG optimal mit digitalen Kanälen und stellt die Aussteller noch mehr ins Zentrum. Auf der brandneuen Website erfahren die Besuchenden bereits vor der Messe, was es an der ZAGG alles zu entdecken und zu erleben gibt.


Die Aussteller präsentieren sich mit einem attraktiven Profil und stellen in Beiträgen einige ihrer Innovationen und Dienstleistungen vor. Die Besuchenden können sich somit schon vor der Messe über die Inhalte informieren und sich eine Merkliste zusammenstellen, um Ihren ZAGG-Besuch zu planen. Sie können sich so optimal auf den Messebesuch vorbereiten.


Es braucht sowohl eine digitale als auch eine analoge Plattform für erfolgreiche Geschäftstätigkeiten unserer Aussteller. Und mit unserem neuen Konzept können wir das gewährleisten.


Interview: Urs Seiler


Next in der Messe Luzern

3. - 6 November 2022: ZEBI Zentralschweizer Bildungsmesse

31. November 2022: Brennpunkt Nahrung



bottom of page