top of page

Trade Fair Politics «Germany has stood out in a particularly negative way»

Deutsch unten. What is René Kamm up to these days and what is his outlook on the trade fair industry? Read the pessimistic view of the former CEO of the MCH Group on the exhibition industry exclusively here at smartville.digital.


by René Kamm* | 8 May 2023


René Kamm: «The digital transformation in retail will, among many other changes, ultimately lead to the disappearance of "turnover rents" in stationary retail.»


René Kamm, you have shaped and built the MCH Group for almost 20 years, were CEO of Outletcity Metzingen and are now a freelance consultant. What is your biggest concern at the moment and doesn’t let you sleep?

Luckily, I sleep very well. But I am concerned about current developments. The world has not developed for the better in the last three years because of Corona and the war in Ukraine.


The weak Corona management of those politically responsible, especially the excessive measures such as the closure of schools, gastronomy and retail or the suspension of trade fairs and sporting events in many countries has ruined a lot and caused lasting damage.


Germany, in particular, has stood out in a particularly negative way and has claimed leadership in a negative way in the restrictive Corona measures in Europe. Unfortunately, the current federal government in Germany is not doing any better and continues to cause lasting damage to Germany as a business location with negative effects on the whole of Europe and Switzerland.


What is René Kamm up to today, what is your core business?

My current core business is my family, for which I am currently taking more time. My wife is very committed to her job and is doing training at the same time, so I am there for the two children, aged 11 and 9, and organise the private matters.


Twenty years ago, when I was elected to the EMECA Board as CEO of the MCH Group, I was by far the youngest in the body of grey eminences at that time. In view of the many challenges facing the industry, I think the younger generation must now take on the responsibility. I am still happy to provide strategic support as a member of the board of directors or as an advisor and I am willing to accept mandates within a manageable framework. At the age of 63, I am though no longer available for a CEO job.


I see that trade fairs today are perhaps stronger than pre-Covid, despite or even because of Covid. What is your assessment of this thesis?

I don’t agree at all!


It may be true for individual regional trade fair formats for business:to:consumer trade fairs such as the BEA in the Swiss capital Berne (note: where we met) and also contain catch-up effects, but certainly not for the large international trade fairs!


«No matter where you're going, it matters how you get there» Click now on Air Partner's advert below!


Due to still prevailing travel restrictions, geopolitical trends, remote working and more expensive air travel, the recovery in this segment will take longer. I believe that the much-vaunted world-leading trade fairs in Europe will be marginalised in the long term in favour of regional or continental events. This means, of course, that some exhibition centres, especially in Germany, are currently too big...


Does this apply to Switzerland?

I assume that in Switzerland trade fairs will continue to decline in terms of space, compared to 2019 pre-Covid.


The growing conference fair segment needs relatively small exhibition spaces, but a contemporary conference infrastructure. In Switzerland, Basel and Geneva currently have sites that are too large, as they were each geared to the two major events Baselworld and the International Motor Show, which no longer take place.


As CEO of Outletcity Metzingen, you brought your expertise in live communication to retail. What did René Kamm learn in retail that he didn't know?

Metzingen is the largest fashion outlet in Europe with over 70,000 square metres of retail space and around 150 brands on site, covering the entire spectrum from sports to premium and luxury segments. Since 2012, the Outletcity has had its own online shop that delivers to the DACH region, with offers from over 400 brands and now over four million customers.


I have learnt a lot in that time and we have launched many new initiatives especially during the lockdowns.


On the one hand, we expanded the digital infrastructure in Metzingen in such a way that we had the frequency figures for the entire city as well as for individual areas and each shop available in real time at all times and could manage the constantly changing admission restrictions on this basis, for example. With us, people no longer had to physically queue in front of the shops on high-frequency days, but could queue online at any desired shop and thus make their stay more productive.


Thanks to the capture rates our retail managers were able to quickly identify which shops were under-visited and initiate appropriate measures with the shop managers. Our newsletter subscribers, if they so desired, no longer received curated but personalised offers based on their purchasing and clicking behaviour in our online shop and app, based on their brand preferences compiled by the algorithm.


However, it would go beyond this interview if I had to mention all the initiatives and my learnings here.


Unfortunately, for various reasons, it will not be possible to implement everything that is feasible for an omnichannel retailer in the trade fair sector, but one or two ideas can certainly be transferred.


Where does retail stand today in our age of digital transformation?

In the thick of it. The share of online trade in the fashion sector has increased sharply, especially in 2020 and 2021, and last year accounted for 25 percent of the total market in Europe. Estimates predict an increase to 33 percent by 2025. In addition, brick-and-mortar retail is also being digitally transformed, especially in the fashion sector, with the keywords showrooming, click & collect and social selling.


Please finish the following sentence: «In retail, the digital transformation will...

...among many other changes, ultimately lead to the disappearance of «turnover rents» in stationary retail...».


*René Kamm was the main architect of the MCH Group with a turnover of close to 500 million Swiss francs and then CEO of Outletcity Metzingen.


Today, he is the owner of Kammaco, the independent boutique management consulting company based in Switzerland and keynote speaker. Clients are investors and both private equity and venture capital groups, but also boards of directors and corporate executives.

kammaco.com


Interview: Urs Seiler



-------- Deutsch --------


«Jetzt muss die jüngere Generation die Verantwortung übernehmen»


Was macht eigentlich René Kamm und was ist sein Ausblick auf die Messewirtschaft? Lies jetzt hier exklusiv bei smartville.digital die pessimistische Sicht des früheren CEO der MCH-Group auf die Messewirtschaft.


by René Kamm* | 8. Mai 2023


René Kamm: «Die digitale Transformation wird im Retail neben vielen anderen Veränderungen letztlich dazu führen, dass im stationären Handel die «Umsatzmieten» verschwinden werden.»


René Kamm, Du hast die MCH Group während knapp 20 Jahren geformt und gebaut, warst CEO bei der Outletcity Metzingen und bist heute freier Berater. Was bewegt Dich zur Zeit am meisten und lässt Dich nicht schlafen?

Zum Glück habe ich keine Schlafprobleme. Aber ich mache mir Gedanken zu aktuellen Entwicklungen. Die Welt hat sich in den letzten drei Jahren wegen Corona und dem Krieg in der Ukraine nicht zum Guten entwickelt.


Das schwache Corona-Management der politisch Verantwortlichen, vor allem die überrissenen Maßnahmen wie Schließungen von Schulen, Gastronomie und Einzelhandel oder das Aussetzen von Messe- und Sportveranstaltungen in vielen Ländern hat einiges kaputt gemacht und nachhaltigen Schaden verursacht.


Insbesondere Deutschland hat sich hier besonders negativ hervorgetan und sozusagen die Führerschaft bei den einschränkenden Coronamaßnahmen in Europa für sich beansprucht. Leider macht es die aktuelle Bundesregierung nicht besser und fügt dem Wirtschafts-standort Deutschland weiter nachhaltigen Schaden zu mit negativen Effekten auf ganz Europa und die Schweiz.



Was macht René Kamm heute, was ist Dein Kerngeschäft?

Mein aktuelles Kerngeschäft ist meine Familie, für die ich mir momentan mehr Zeit nehme. Meine Frau ist beruflich sehr engagiert und macht parallel eine Weiterbildung, so dass ich für die beiden Kinder, 11 und 9 Jahre, da bin und die privaten Angelegenheiten organisiere.


Als ich vor zwanzig Jahren als CEO der MCH Group in den EMECA Vorstand gewählt wurde, war ich mit Abstand der Jüngste im damaligen Gremium der grauen Eminenzen. Ich finde angesichts der vielen Herausforderungen der Branche muss die jüngere Generation jetzt die Verantwortung übernehmen. Dabei unterstütze ich gerne noch strategisch als Verwaltungsrat oder Berater und bin bereit in einem überschaubaren Rahmen Mandate anzunehmen. Für einen CEO-Job stehe ich mit meinen 63 Jahren nicht mehr zur Verfügung.


Ich sage, Messen sind heute, trotz oder sogar wegen Covid vielleicht stärker als pre-Covid. Wie beurteilst Du diese These?

Diese These kann ich überhaupt nicht nachvollziehen! Sie mag für einzelne regionale Messeformate für Business:to:Consumermessen stimmen wie die BEA (Anmerkung: wo wir uns begegnet sind) oder die OLMA und auch Nachholeffekte enthalten, aber sicher nicht für die großen internationalen Fachmessen! Aufgrund von immer noch herrschenden Reiserestriktionen, von geopolitischen Tendenzen, Remote Working und teureren Flugreisen wird die Erholung in diesem Segment länger dauern. Ich glaube, dass die vielgepriesenen Weltleitmessen in Europa langfristig zu Gunsten regionaler beziehungsweise kontinentaler Events marginalisiert werden. Damit sind natürlich einige Messegelände insbesondere in Deutschland derzeit zu groß…


Trifft dies auch auf die Schweiz zu?

Ich gehe davon aus, dass in der Schweiz die Fachmessen flächenmäßig, verglichen mit 2019 pre-Covid, weiter zurückgehen werden. Das wachsende Konferenzmessen-Segment braucht verhältnismäßig kleine Ausstellungsflächen, dafür aber eine zeitgemäße Konferenzinfrastruktur. In der Schweiz haben Basel und Genf derzeit zu große Gelände, da sie jeweils auf die beiden Großanlässe Baselworld und den Internationale Automobilsalon ausgerichtet wurden, die ja nicht mehr stattfinden.


Es gibt Stimmen, vor allem die indirekten Nutznießer des Messegeschäfts wie Messebaufirmen die sagen, die Messe-Schweiz ticke anders, das Problem sei hier die MCH Group. Ohne starke MCH Group keine Messen und kein Geschäft für die Dienstleister. Wie siehst Du das?

Ich habe in meinen 20 Jahren im internationalen Messegeschäft viele Märkte kennengelernt und kann gerne bestätigen, dass keiner wie der andere tickt.


In meiner Zeit bei der MCH Group als Verantwortlicher des Messegeschäfts und als CEO von 1999 bis 2018 haben wir aufgrund des hohen Marktanteils im sich konsolidierenden nationalen Messemarkt einerseits diversifiziert in Event Services, später umbenannt in Live Marketing Solutions und andererseits internationalisiert. Unsere Live Marketing Solutions-Vision war der One-Stop-Shop für internationale Firmen bei der MCH Group sowohl für ihre globalen Messebeteiligungen als auch Corporate Events. Es gab demzufolge Firmen-gründungen und -übernahmen durch uns in Asien, im Mittleren Osten und den USA. Ebenso wurde die Art Basel global aufgestellt mit Kontinentalevents in den USA und Asien. Diese Strategie hätte kein anderes Schweizer Eventunternehmen fahren können. Das dabei der ein- oder andere Messebauauftrag in der Schweiz von MCH Tochterunternehmen durchgeführt wurde, ist naheliegend, war aber nicht der strategische Fokus.


Als CEO der Outletcity Metzingen brachtest Du Deine Expertise in Live Kommunikation in den Handel ein. Was hat René Kamm im Retail gelernt, das er nicht gewusst hat?

Metzingen ist das größte Fashion Outlet in Europa mit über 70‘000 Quadratmetern Verkaufsfläche und um die 150 Marken vor Ort, die das ganze Spektrum von Sport bis zum Premium- und Luxussegment abdecken. Vor Covid besuchten jährlich über vier Millionen BesucherInnen die City.


Seit 2012 hat die Outletcity einen eigenen Onlineshop, der in die DACH Region liefert, mit Angeboten von über 400 Marken und mittlerweile über vier Millionen Kunden.


Gelernt habe ich sehr viel in der Zeit und wir haben viele neue Initiativen gestartet gerade während den Lockdowns.


Einerseits haben wir die digitale Infrastruktur in Metzingen derart ausgebaut, dass wir zu jeder Zeit für die ganze City wie auch für einzelne Areale und jeden Shop die Frequenz-zahlen in Echtzeit zur Verfügung hatten und auf dieser Basis zum Beispiel die ständig sich ändernden Einlassrestriktionen managen konnten. Bei uns musste man an Hoch-frequenztagen nicht mehr physisch anstehen vor den Geschäften, sondern konnte sich online bei jedem gewünschten Shop in die Schlange stellen und damit seinen Aufenthalt produktiver gestalten. Unsere Retailmanager konnten dank den von uns gemessenen Capture Rates schnell erkennen, welche Shops unterdurchschnittlich besucht sind und entsprechende Maßnahmen mit den Shop Managern initiieren.


Unsere Newsletter-Abonnenten erhielten, sofern dies gewünscht wurde, nicht mehr kuratierte sondern personalisierte Angebote aufgrund des Kauf- und Clickverhaltens in unserem Online Shop und der App, aufgrund ihrer Markenpräferenzen, die der Algorithmus zusammenstellte.


Es würde den Rahmen dieses Interviews aber sprengen, wenn ich an dieser Stelle alle Initiativen und meine Learnings nennen müsste.


Leider wird man im Messebereich aus verschiedenen Gründen nicht alles umsetzen können, was bei einem Omnichannel-Retailer machbar ist, aber die ein- oder andere Idee kann man sicherlich transferieren.


Wo steht der Handel heute im Zeitalter der digitalen Transformation?

Mittendrin. Der Anteil des Onlinehandels im Fashionbereich hat sich speziell in 2020 und 2021 coronabedingt stark erhöht und betrug im letzten Jahr 25 Prozent des Gesamtmarktes in Europa. Schätzungen gehen von einer Steigerung auf 33 Prozent bis 2025 aus. Zudem wird speziell im Modebereich auch der stationäre Handel weiter digital transformiert, Stichworte: Showrooming, Click & Collect, Social Selling.


Bitte beende den folgenden Satz: «Die digitale Transformation wird im Retail…

…neben vielen anderen Veränderungen letztlich dazu führen, dass im stationären Handel die «Umsatzmieten» verschwinden werden…»


*René Kamm war Baumeister der MCH Group mit einem Umsatz von an die 500 Millionen Franken und dann CEO von Outletcity Metzingen. Heute ist er Inhaber von Kammaco, des unabhängigen Boutique-Unternehmens für Unternehmensberatung mit Sitz in der Schweiz. Kunden sind Investoren und sowohl Private-Equity- als auch Venture-Capital-Gruppen, aber auch Verwaltungsräte und Führungskräfte von Unternehmen.


Interview: Urs Seiler.



«No matter where you're going, it matters how you get there» Jetzt auf Air Partners Werbung unten klicken!


コメント


bottom of page