Bern sagt Ja zur neuen Festhalle

Jetzt haben die StadtbernerInnen ja gesagt zur dringenden Erneuerung der in die Jahre gekommenen alten Festhalle. Damit bleiben wirtschaftliche Effekte von 260 Millionen Franken pro Jahr in der Stadt und der Region.


by Urs Seiler | 8. März 2021



Die Stadtbernerinnen und Stadtberner sagten Ja zur Neuen Festhalle. Mit dem zweifachen JA zur Neuen Festhalle hat die Stadt Bern die Weichen für den Ersatz der baufälligen alten Festhalle gestellt und einen weiteren Meilenstein bei der Realisierung dieses Generationen-projekts mit hohem gesellschaftlichem und wirtschaftlichem Nutzen erreicht.



Die Bernexpo Group erwirtschaftet in einem guten Messejahr rund 60 Millionen Franken. Die daraus resultierenden gesamtwirtschaftlichen Effekte sind aber gemäß Studien der Bernexpo mehr als vier Mal so hoch, nämlich 260 Millionen Franken.



Wie wichtig die jetzt kommende neue Festhalle ist, darauf wies am 28. Januar 2021 auch die Verwaltungsratspräsidentin Franziska von Weissenfluh hin: «Wir wollen in einem halben Jahr wieder die Geschäftstätigkeit aufnehmen. Die neue Festhalle ist für die Bernexpo enorm wichtig.»




Für Jürg Stöckli, Verwaltungsratspräsident der Messepark Bern AG, ist das Abstimmungsergebnis ein Vertrauensbeweis: «Das Neubauprojekt hat einen großen volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen und wird einen wesentlichen Wertschöpfungsimpuls für die regionale Wirtschaft auslösen.»


In der Neuen Festhalle werden Konzerte, Kulturanlässe, Musicals, Kongresse oder Messen mit einer Kapazität von bis zu 9’000 Personen stattfinden.


Der Baustart ist im ersten Quartal 2022 vorgesehen, die Eröffnung der Neuen Festhalle ist für 2024 geplant.


Die ausführliche Pressemeldung.

Erhalten Sie die relevantesten Nachrichten aus der Live Kommunikation