Bernexpo setzt auf hybride Messen

Am 22. Oktober macht der Caravansalon in der Bernexpo den Auftakt zur Wiederlancierung des Messegeschäfts. Zur Absicherung für das 2021 wird weiter auf hybride Events gesetzt.


by Urs Seiler | 18. September 2020


Trotz der drastischen coronabedingten Beschränkungen im Messe-und Veranstaltungsmarkt konnte die Bernexpo Groupe im laufenden Geschäftsjahr mit Zusatzgeschäften einen Umsatz von 7 Millionen Franken realisieren. Das sind fast 15 Prozent des Ertrags von 49 Millionen Franken im Geschäftsjahr 2019, was als grosser Erfolg bewertet werden muss. «Durch Kurzarbeit, die Sistierung sämtlicher nicht kritischer Projekte sowie das Ergreifen weiterer Maßnahmen zur Kostenreduktion konnten substanzielle Einsparungen erzielt und die Liquidität gesichert werden», sagt Franziska von Weissenfluh, Co-Präsidentin des Verwaltungsrates der Bernexpo AG.


Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Bernexpo Group wegen der Pandemie mit einem Verlust in tiefer zweistelliger Millionenhöhe. Sie wird jetzt die Kosten noch stärker reduzieren, die Prozesse und Strukturen optimieren und die digitale Transformation beschleunigen. Die Bernexpo Groupe gehört zu den ersten Messeveranstaltern in der Schweiz, die gemeinsam mit get-entry.ch eine moderne elektronische Contact Tracing App lanciert hat, um in bezug auf Sicherheitsmaßnahmen für künftige Messen und Konferenzen abgesichert zu sein. Get Entry wird auch vom EHC Biel und von Swiss Badminton genutzt.


Die Bernexpo AG hält trotz der schwierigen und ungewissen Zeit daran fest, das Unternehmen als führendes Live-Kommunikationsunternehmen in der Schweiz weiterzuentwickeln und die Messe- und Veranstaltungsbranche nachhaltig zu prägen. Die Bernexpo Groupe ist gut kapitalisiert und hat eine gesunde Bilanz. Die konsolidierte Eigenkapitalquote lag 2019 bei 50,4%. Mit einer Bruttowertschöpfung von rund CHF 260 Mio. ist sie ein wichtiger Wirtschaftsmotor für die Stadt und die Region Bern mit Ausstrahlung in die ganze Schweiz.