GV Expo Event: Christoph Kamber neuer Präsident

An der am 1. Oktober 2020 vor dem Xaver-Award geführten Generalversammlung von Expo Event wurde Christoph Kamber zum neuen Präsidenten gewählt.


by Urs Seiler | 1. Oktober 2020


An der Expo Event GV 2020 in der Maag Halle in Zürich-West, die vor dem Xaver-Award 2020 stattfand, wurde deutlich, dass die Veranstaltungsbranche schwere Zeiten durchmacht. Dem Branchenverband Expo Event Swiss LiveCom Association geht es jedoch überraschend gut, wenn man den Zuwachs von 23 Mitgliedern in dieser schwierigen Phase als Maßstab nimmt. Hier sind die brennendsten Themen.

Härtefallregel

Seit dem 25. September ist auch die sogenannte Härtefallregelung, die Unterstützung von Branchenunternehmen, die überlebensfähig sind, in Kraft getreten. Die Website von Expo Event erklärt laufend Details dazu. Der Tenor an der Generalversammlung war klar: eine finanzielle Unterstützung muss möglichst schnell passieren.

Jahresbericht

Der turnusgemäß nach drei Jahren aus dem Amt scheidende Präsident Eugen Brunner (links im Bild, rechts der neue Präsident Christoph Kamber) bezeichnete das unter seiner Leitung vom Verband initiierte Lobbying, namentlich im politischen Bern, als «sehr wichtig». Auch sei die Branche in dieser schwierigen Zeit zusammen gewachsen. In bezug auf das Lobbying sagte er: «Wir haben viel erreicht, man hat uns vor dem 28. Februar dieses Jahr kaum gekannt. Aber jetzt haben wir Aufmerksamkeit generiert, alle Branchenteilnehmer zogen mit. Alle haben gemerkt: Lobbying ist wichtig.»

Expo Event LiveCom Studie

Eugen Brunner erwähnte die in der brandneuen LiveCom-Studie analysierten Megatrends der Branche, die da sind Digitalisierung, Internationalisierung und nachhaltiges Produzieren. Die Branchenzukunft sei schwierig, «obwohl wir heute wieder Großanlässe durchführen können.» Wichtig sei jetzt, den Mut und die Lust an Veranstaltungen dem Publikum weiterzugeben. Der scheidende Xaver-Vorsitzende Frank Marreau nannte in diesem Zusammenhang im internationalen Bereich den erfolgreich neu lancierten Caravansalon in Düsseldorf als positives Beispiel.

Mitgliederbestand

Vorstandsmitglied Gregor Ming hielt fest, wie schwierig die aktuelle Branchensituation sei, aber sie hätte auch dazu geführt, dass die angehörigen Unternehmen innovativ wurden, das sei sehr inspirierend. Die Mitgliederzahl hätte sich sehr positiv entwickelt. Am 1. Oktober seien das 169 Firmen, 25 Prozent mehr als vor vier Jahren. Seit der Generalversammlung 2019 seien überdies 23 neue Mitgliedsfirmen dazu gekommen. «Das macht uns stolz und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.» Gregor Ming hat auch die Ambassadorengruppe «Freunde des Xaver» ins Leben gerufen mit heute bereits 29 sich finanziell beteiligen Firmen und Personen. Im 2021 wird übrigens eine Pause bei der Durchführung des Xaver-Awards eingelegt. Grund ist, dass im 2020 kaum genügend Projekte eingereicht würden.

Breakfast-Club

Das monatliche Branchentreffen «Breakfast-Club» wird vom Vorstandsmitglied Daniel Wyss geleitet. Er machte ein Plädoyer für Live Kommunikation, jetzt wo auch Meetings wieder möglich sind: «Live zu netzwerken macht viel mehr Spaß als digital.»

Night of Light

Bala Tracheal war mit ihrer Agentur Republik, Bern hautnah am Lobbying beteiligt, publizierte ihre Agentur doch insgesamt 12 Medienmitteilung in der Corona-Ära. «Wir, unsere Branche, waren präsent in den nationalen Medien und wollen so weiter machen», sagte sie. Die bekannte «Nicht of Light», eine Spontanaktion des Verbandes und seiner Mitglieder zur Herstellung von mehr Öffentlichkeit «gab irrsinnig guten Boden. Wir geben weiter Vollgas», sagte sie.

Finanzbericht

Vorstandsmitglied Christian Künzli musste einen kleinen Verlust von 4616 Franken verkünden, aber der Verband lag trotzdem 20'000 Franken über Budget. Die Bilanz sieht ein Eigenkapital von 200'000 Franken. Entsprechend wurde die Jahresrechnung einstimmig genehmigt.

Mitgliederbeiträge

In Anbetracht der schwierigen wirtschaftlichen Situation wurde neu eine Mitgliederkategorie mit 4 – 8 Mitarbeitenden geschaffen, die einen Jahresbeitrag von 1'500 Franken bezahlen anstatt wie früher 2'200 bei 9 – 19 Mitglieder.

Statutenänderung

Auf Anregung der Messe Luzern wurden Events wie der Xaver-Award aus den Statuten gestrichen, um dem Zwang zu entgehen, solche auch in Zeiten wie den jetzigen durchführen zu müssen.

Rücktritte und neue Vorstände

Nicolai Squarra, Präsident Eugen Brunner und Frank Marreau treten aus dem Vorstand aus. Neu aufgenommen wurden Theresia Saner von der MCH Group, Andreas Kern von JMT Schweiz und Oliver Vrieze von der Bernexpo Groupe. Einstimmig angenommen wurde auch die Wahl des neuen Präsidenten Christophe Kamber. Ein Kurzinterview mit seinen Zielsetzungen finden Sie hier.