top of page

MCH Group krebst zurück: Willkommen auf der Baselworld 2022!

Die MCH Group plant eine neue Uhrenmesse mit dem alten Namen in Basel und auch anderen Standorten. English below.


by Urs Seiler | 23. Juni 2021



Nicht klein war das Erstaunen, als die Pressekonferenz zur HourUniverse angekündigte Online-Veranstaltung (hier im Video) der MCH Group plötzlich wieder zur Baselworld Pressekonferenz wurde und dann klar wurde, was nun wirklich keine Weltraumwissenschaft darstellt: Die MCH Group krebst zurück und lässt die weltberühmte Marke Baselworld wie ein Phoenix aus der Asche auferstehen. Die viel kritisierte Worthülse «HourUniverse», erfunden wohl von einer nie öffentlich genannten Werbeagentur, wird fallen gelassen. Messedirektor Michel Loris-Melikoff (Bild oben) dazu: «HourUniverse existiert nicht mehr. Wir sprechen nur noch von der Baselworld.»


Kommt die Baselworld wirklich?

Michel Loris-Melikoff sprach unter anderem über die geplante Ausgestaltung der Baselworld 2022 und verriet mit den Ausstellerpackages, dass sie wohl das im 2019 präsentierte Standbaukonzept mit «Infrastrukturen», das heisst Gemeinschaftsbeteiligungen zu einem Preis von 20'000 Franken pro Aussteller, für kleine Firmen weniger, enthalten wird. Im 2019 wurde dazu gesagt, dass für diese neuen Infrastrukturen Messebauunternehmen aus ganz Europa und damit auch aus der Schweiz zum Zug kommen sollen.


Und was ist die Baselworld? Kommt die Baselworld, angekündigt vom 31. März bis 4. April 2022 wirklich? Michel Loris-Melikoff konnte oder wollte keine Uhrenmarken als existierende Aussteller bestätigen. «Ich kann das nicht beantworten. Unser Verkaufsprozess startet in den nächsten Tagen», sagte er vielversprechend.


Kurz angesprochen wurden immerhin mögliche Ableger in den USA und in anderen Regionen auf der Welt, was wiederum der Stadt Basel und den nutzniessenden Gewerbe nichts nützt, aber wohl notwendig sein wird, da man heute zum Kunden hingehen muss, namentlich in der Uhrenindustrie.


Fazit

Und was hat es mit den von der MCH Group in den letzten Jahren vielbeschworenen (digitalen) «Communities» und «Plattformen» auf sich, wie geht es hier weiter?


Auch das wurde an der Pressekonferenz nicht klar. Macht aber nichts: wenn Messen wieder möglich sind, wird sich nämlich niemand mehr für sogenannte «digitale Messen» (als ob so etwas existieren würde) interessieren.


Die MCH Group sagt in ihrer letzten Pressemitteilung: «Der Wunsch der gesamten Uhren- und Schmuckbranche, sich (2021) wieder zu treffen, ist unverändert.»


Ob die Baselworld 2022 tatsächlich eine Renaissance erfahren wird, hängt von der Beantwortung vieler möglicher Fragen, aber auch von der Entwicklung der Watches and Wonders in Genf, der Nachfolgerin des Salon International Haute Horlogerie SIHH ab, die im 2020 und 2021 nicht stattgefunden hat.


Denn ein Tenor war an der Pressekonferenz unüberhörbar: Es braucht wohl nur eine Uhren- und Schmuckmesse in der Schweiz.




-------- English --------


MCH Group is circling back: Welcome to Baselworld 2022!


MCH Group is planning a new watch fair with the old name in Basel and also at other locations.


by Urs Seiler | 23 June 2021



It was no small surprise when the MCH Group's online event, announced as press conference for HourUniverse, suddenly became a Baselworld press conference and then it became clear what is anything else than rocket science: MCH Group is circling back and resurrecting the world-famous Baselworld brand like a Phoenix from the ashes. The much-criticised «HourUniverse», probably invented by an advertising agency that has never been named publicly, is being dropped. Exhibition Director Michel Loris-Melikoff commented: «HourUniverse does not exist any more. We only speak about Baselworld.»



Is Baselworld really happening?

Michel Loris-Melikoff spoke, among other things, about the planned design of Baselworld 2022 and revealed with the exhibitor packages that it will probably include the stand construction concept presented in 2019 with «infrastructures», i.e. joint exhibitor participations at a price of 20,000 Swiss francs per exhibitor, less for small companies. In 2019, it was said that for these new infrastructures, exhibition construction companies from all over Europe, and thus also from Switzerland, would be invited to participate.


And what about Baselworld? Is Baselworld, announced for 31 March to 4 April 2022, really happening? Michel Loris-Melikoff could not or would not want to confirm any watch brands as existing exhibitors. «I can't answer that. Our sales process will start in the next few days», he said promisingly.


At least possible offshoots in the USA and other regions of the world were briefly mentioned, which again is of no use to the city of Basel and the benefiting trades, but will probably be necessary, as today one has to go to the customer, namely in the watch industry.


Conclusion

And what about the (digital) «communities» and «platforms» that have been much talked about by the MCH Group in recent years, and what will happen next?


That, too, was not made clear at the press conference. But that doesn't matter: if exhibitions are possible again, no one will be interested in so-called «digital exhibitions» (as if such a thing existed) any longer.


The MCH Group says in its latest press release: «The desire of the entire watch and jewellery sector to meet again (in 2021) is unchanged.»


Whether Baselworld 2022 will actually see a renaissance depends on the answers to many possible questions, but also on the development of Watches and Wonders in Geneva, the successor to the Salon International Haute Horlogerie SIHH, which did not take place in 2020 and 2021.


For one conclusions was unmistakable at the press conference: there probably only needs to be one watch and jewellery fair in Switzerland.


Translated from German with www.DeepL.com


Σχόλια


bottom of page