1/5

«We all miss getting together and it hurts»

I hope that we will make the best of the situation, come together as an industry, learn, connect and move forward. UFI’s incoming president Monica Lee-Müller in our smartville.digital interview on the forthcoming, first ever UFI Global Congress online from 16 to 19 November. Deutsch unten.


by Monica Lee-Müller | Hong Kong, 13 November 2020

Right now, my biggest concern is how to support our global industry community through the pandemic. A big challenge – on advocacy, research, education. But just as well a human challenge – keeping our community connected, and supporting well being.

When people meet, magic happens says one of the biggest events agencies in the world. This statement is very true. Right now, we can only «meet» screen to screen. . Our 87th UFI Global Congress will be the one global industry meeting – this year as in every year. I hope, and I know, that we will make the best of the situation, come together as an industry. We will learn, connect and move forward.

«I see a diverse, dynamic, globally connected industry on the rise,

an industry that plays a key role for the economic and social

bounce back of all the industries and sectors that we serve.»

We will grow back, and grow back better. The UFI Global Barometer of July 2020 says revenues from our members for the first half of 2020 dropped by two thirds on average, compared with the same period last year. How much of this trend to lapse into 2021 will depend on how the pandemic evolves.

Vaccinations will be the game changer in the mid to long term. Short term, we need policies that prioritise rapid testing over complex quarantine measures to keep businesses going. We are sure, however, that 2021 will be better for our industry then 2020 – and surely the first of years to come where be will grow back, and grow back better.

Our industry is known as an invisible giant – altogether we have the task to make this invisible giant visible. UFI – alone as well as together with other industry associations – is doing an amazing job on advocacy. We have aligned messaging, we have best practices and good practise standards. We have governments who understand our needs and requirements.

Is «digital» here to stay in the fairs industry? Almost all fairs around the world are already hybrid, as they combine their face to face event with digital offers and services. COVID will fast track the introduction and acceptance of digital services that are right now proving valuable. The unique value of face to face is the human connection that it generates. We all miss that right now, and it hurts us as human beings. There you have your strongest possible proof.

If I look at the global trade fair industry beyond 2021. I see a diverse, dynamic, globally connected industry on the rise, an industry that plays a key role for the economic and social bounce back of all the industries and sectors that we serve. I also see an industry with heightened awareness of environmental issues that may have contributed to this horrible pandemic and taking concerted actions to stop damaging practises.

Monica Lee-Müller is incoming president of UFI and has been a board member for 12 years. Since 2012 she has been Managing Director of the Hong Kong Convention and Exhibition Centre. She is passionately committed to the promotion of young talents.

--------- Deutsch ---------

«Wir alle vermissen persönliche Treffen und das schmerzt»

Ich hoffe, dass wir das Beste aus der Situation machen, als Branche zusammenkommen, lernen, Verbindungen knüpfen und vorankommen werden. Die neue UFI-Präsidentin Monica Lee-Müller im smartville.digital-Interview zum bevorstehenden UFI-Globalkongress, der vom 16. bis 19. November zum ersten Mal online stattfindet. Deutsch unten.


by Monica Lee-Müller | Hong Kong, 13. November 2020

Meine größte Sorge zur Zeit besteht darin, wie wir unsere globale Messecommunity während der Pandemie unterstützen können. Das ist eine große Herausforderung in Bezug auf Interessenvertretung, Forschung und Bildung. Aber genauso gut eine menschliche Herausforderung - unsere Gemeinschaft in Verbindung zu halten und ihr Wohlergehen zu unterstützen.

Wenn Menschen sich treffen, geschieht Magie, sagt eine der größten Eventagenturen der Welt. Diese Aussage ist sehr zutreffend. Im Moment können wir uns nur von Bildschirm zu Bildschirm «treffen». Unser 87. Globaler UFI-Kongress wird das einzige globale Branchentreffen sein - dieses Jahr wie jedes Jahr. Ich hoffe und weiß, dass wir das Beste aus der Situation machen und als Branche zusammenrücken werden. Wir werden lernen, Kontakte knüpfen und vorankommen.

«Ich sehe eine vielfältige, dynamische, global vernetzte Messe-Industrie auf dem Vormarsch, eine Industrie, die eine Schlüsselrolle spielt für die wirtschaftliche und soziale Erholung aller Industriezweige und Sektoren.»

Wir werden wieder wachsen, und wir werden stärker wachsen. Laut dem globalen UFI-Barometer vom Juli 2020 sind die Einnahmen unserer Mitglieder in der ersten Hälfte des Jahres 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um durchschnittlich zwei Drittel zurückgegangen. Wie viel von diesem Trend bis ins Jahr 2021 hineinreichen wird, hängt davon ab, wie sich die Pandemie entwickelt.

Impfungen werden mittel- bis langfristig die Wende einleiten. Kurzfristig brauchen wir eine Politik, die schnellen Tests den Vorrang vor komplexen Quarantänemaßnahmen einräumt, um die Unternehmen am Laufen zu halten. Wir sind jedoch sicher, dass das Jahr 2021 für unsere Branche besser sein wird als das Jahr 2020 - und sicherlich der Auftakt für die kommenden Jahre, in denen die Messewirtschaft wieder wachsen und sich besser entwickeln wird.

Die Messewirtschaft ist bekannt als ein unsichtbarer Riese. Wir haben die Aufgabe, diesen unsichtbaren Riesen sichtbar zu machen. Die UFI, sowohl allein als auch zusammen mit anderen Industrieverbänden, leistet eine erstaunliche Arbeit im Bereich der Interessenvertretung. Wir haben unsere Botschaften aufeinander abgestimmt, wir haben Fallbeispiele und Standards für gute Praktiken. Wir haben Regierungen, die unsere Bedürfnisse und Anforderungen verstehen.

Wird sich «digital» in der Messeindustrie etablieren? Fast alle Messen auf der Welt sind bereits hybride Veranstaltungen, da sie die persönliche Begegnung mit digitalen Angeboten und Dienstleistungen verbinden. COVID wird die Einführung und Akzeptanz von digitalen Diensten, die sich gerade jetzt als wertvoll erweisen, beschleunigen. Der einzigartige Wert von Face-to-Face liegt in der menschlichen Verbindung, die dadurch entsteht. Das vermissen wir alle im Moment, und es schmerzt uns als Menschen. Hier haben Sie Ihren stärkstmöglichen Beweis.

Wenn ich mir die globale Messeindustrie nach 2021 anschaue, sehe ich eine vielfältige, dynamische, global vernetzte Branche im Aufschwung, eine Branche, die eine Schlüsselrolle für den wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung aller Branchen und Sektoren spielt, die wir bedienen. Ich sehe auch eine Branche mit einem geschärften Bewusstsein für Umweltfragen, die möglicherweise zu dieser schrecklichen Pandemie beigetragen haben und die konzertierte Maßnahmen ergreift, um schädliche Praktiken zu unterbinden.

Monica Lee-Müller ist künftige Präsidentin des Weltmesseverbandes UFI und seit 12 Jahren Vorstandsmitglied. Seit 2012 ist sie Managing Director des Hong Kong Convention and Exhibition Centre. Sie setzt sich leidenschaftlich für die Nachwuchsförderung ein.


Interview: Urs Seiler

Übersetzt aus dem Englischen mit www.DeepL.com/Translator

Erhalten Sie die relevantesten Nachrichten aus der Live Kommunikation