1/5

«Messen are outdated – but there’s hope!»

Messe veteran Urs Albert Ingold talking plain language in our top-interview. Boy, this guy likes a straight word! Deutsch unten.


by Urs Albert Ingold | 9 February 2021


«The term 'Messe' has almost a negative connotation today.»


Urs Albert Ingold, what’s your biggest concern at the moment and does not let you sleep?

Almost to the day, I have been working in the trade show industry for 35 years. The number of events I have been responsible for during this time is probably in the high three-digit range. The body is trained to demand its sleep, regardless of the difficulty of the events at hand.


On 10 June 2020 you and Hanspeter Hunziker from Delta Blue launched SMIDEX SUISSE, Exposyum for Cyber Security, Security Systems & IT Infrastructure in November in Hall 550 in Zurich North. From the beginning, it was called an Exposyum and not a trade show. In the SMIDEX SUISSE concept you say «it leaves the traditional trade show framework behind.» What is wrong with the traditional trade show framework?

The demands of all stakeholders at a trade show in the German speaking countries have changed so much in recent years that the term «Messe» now has almost negative connotations. For many exhibitors and visitors alike, it stands for the same old thing, combined with high costs.


In my early days in the 80s, visitors still spent an average of between 11 and 13 hours, i.e. two to three visiting days, at a trade show, as this was the only reference venue for industry dialogues. The show took place only every two years and was limited to a few days. The conferences were well attended, trade magazines sold like hot cakes. That was the time when exhibition stands had to correspond more and more to the importance of the exhibitor in the market. This sometimes took on grotesque features and there was less talk about the technical innovations of the exhibiting companies than about their appearance.


Exhibition stands on different levels, accessible via escalators or lifts directly in the stand, could be marvelled at. The catering section, often with celebrity chefs hired especially for the trade show, was in many cases given more weight and thus laid out larger than the actual exhibition area. Understandable, because visitors who spend so much time at an event develop needs that go far beyond technical discussions and demonstrations. They want to relax, are hungry and thirsty and look forward to some entertainment to supplement the flood of information. Trade shows increasingly became a platform for exhibiting companies to present themselves and to show who they are and what they have.


«In my entire career, I have hardly ever

seen an exhibitor who had dropped out to come back.»


In addition to being a marketing peak, trade shows have unfortunately also become the all-dominant cost centre. Since all market competitors have followed this development, the high trade show budget has become a self-perpetuator, which was abruptly thwarted when visitor behaviour began to change. Due to the development and possibilities of the internet, the average visit time decreased over the years to two and a half hours. Suddenly, visitors no longer had time to wait at the stand for their conversation partner to become free or to be fed for hours.


In addition, communication and development cycles are no longer coordinated with trade show dates. After all, if you do not want to be forgotten, you have to show your face regularly and are condemned to constantly come up with something in your marketing and corporate communication. This costs time and money. And this money is often tied to trade show participation, which is steadily losing importance due to the dilution of every company's communication dates.


However, since companies are very reluctant to adjust their appearance volume at a trade show downwards and thereby possibly give rise to speculation, they prefer to stay away instead. In the same way that exhibitors have inflated each other's costs, they are now dropping out of the shows one by one. The organisers' slogans of perseverance are no longer of any help. Once the process has begun, it can no longer be stopped. In my entire career, I have hardly ever seen an exhibitor who had dropped out come back.


What does the term Exposyum stand for?

Exposyum is my neologism of expo and symposium and is meant to bring to light again the basic idea why the mechanism of a show is not bad per se. Our Exposyum consists of presenters and participants.


The presenters convey content at different levels within the framework of the event and have a booth in four manageable sizes, where they can actually be found by the participants and do not disappear like an ocean liner in the night. Solutions and innovative applications are the focus of the suppliers’ presentations - not their market size.


The presenter is relieved of as much work as possible. He buys a package with a variety of services with the characteristics of a participation slot, according to the model of Plug & Play and this at a reasonable price. Our most expensive package variant is less than 15,000 Swiss francs. We will again provide the participant with a visiting experience through various offers such as learning, infotainment, networking and entertainment in a location that is attractive in every respect and super centrally located.


«Learning has to play a central role again.»


Does this mean that trade shows as we know them have passed their peak?

Many trade shows in Switzerland have long passed their peak and Corona is giving them the rest!


The process of demise had begun years ago, but it was conveniently glossed over. Former major events such as the Geneva Motor Show or Baselworld had been in palliative care for some time! The demise was delayed again and again, but was actually a fact for a long time.


«I would move a motor show to a unused airfield.»


But we have to distinguish between outdated relics from the past and concepts that are still in tune with their exhibitors and visitors. All is not lost here. But continuing as before with marginal price reductions and two additional special features will not suffice for a resilient repositioning. The «Messe», if you still want to call it that, has to reinvent itself again.


In the case of capital goods shows, concepts must be developed that are reasonable for the exhibitors and offer visitors a lasting experience. And certain topics should simply be abandoned. The best platform for products and services that need little to no explanation or whose sales are based on price is the internet. For all other topics, with the exception of consumer shows, learning must play a central role again. Being positively surprised with attractive solutions that simplify the user's life, garnished with a good portion of networking and infotainment are the key to success.


As far as consumer shows are concerned only those that reach well beyond a shopping experience have a chance of survival. I have always wondered what the attraction of a car show is if all I can do there is look in the boot and warm up the driver's seat. I would move my car show to an unused airfield and contribute to the visitor experience there with various test tracks.


«When will we finally free our authorities

from their undifferentiatedness?»


SMIDEX SUISSE has already been postponed once, from March 2021 to November 2021 due to Corona. Is it actually happening in November 2021? Or has Corona caused permanent damage to the B2B trade show?

We assume that SMIDEX SUISSE will take place as planned in November 2021. We will start with an interesting programme for the participants, the presenters can achieve maximum attention with reasonable costs and yes, it is high time to meet in person again. No question. Corona triggers fears, but equally we are longing for live human contacts. Only a person standing in front of me and not waving from a monitor can sustainably convince me of a product or service and influence a purchase.


To the detriment of all of us, trade events are lumped together with mass events. Here, unfortunately, our industry has still not succeeded in ridding the authorities of their undifferentiatedness. As long as business meetings in companies are possible, so should visits to trade shows. After all, there is hardly any difference. On the contrary. In the case of trade shows, there is an organiser who, in his own interest, ensures that the necessary protective measures are observed and, in addition, they can be monitored by everyone present, because there is complete transparency.


«In the public perception, the facility manager is considered

something like a caretaker and the IT engineer a kind of magician.»


We understand that the hall rental for an event in Hall 550 is no cheaper than one at a regular exhibition venue. So why the choice of Hall 550? Is this a matter of fashion? Are exhibition venues no longer trendy?

Exhibition venues are functional and are a must above a certain event size.


In our case, we opted for staged expediency. Hall 550 combines the industrial chic of the late 19th century with state-of-the-art event technology and is located directly at Switzerland's sixth-largest railway station, one stop each by suburban railway from Switzerland's largest metropolis and Zurich International Airport, which is perfectly connected to international hubs.


«We do not have a history of hyped-up visitor numbers.»



The topic of SMIDEX SUISSE is «smart id». What is smart id? How big is the market in Switzerland for a smart id Exposyum? Who are the presenting partners?

SMIDEX is short for smart ID Exposyum, which in turn has the tagline: Cyber Security, Security Systems & IT Infrastructure. This is about nothing less than living and working in the digital age. Digital makes life easier for all of us, speeds up processes, ensures security and generally makes us independent of time and place. But this only works if the chain is not interrupted at one or more points.


And this is exactly where we come in with SMIDEX SUISSE. Our presenters are developers, manufacturers and distributors of software and hardware as well as systems, equipment and facilities who ensure that we stay in the designated areas, that there is enough bandwidth to do our job or that a negative occurrence is eliminated before it happens. The Exposyum deals with content that on the one hand we take for granted and on the other hand never ceases to amaze us.


For the first time, cyber security, physical security systems and IT infrastructure indispensable for operations are brought together on one platform. In the public perception, the facility manager is wrongly seen as something like a caretaker and the IT engineer a kind of magician. In reality, the functions are converging, because the digital world is all about big data and its control. With SMIDEX SUISSE, we offer a unique content-driven networking platform that combines trends and best practices through its depth of topics.


Presenters and participants meet their respective topic universe with little time and financial effort, exchange ideas and draw comparisons. Here, the physical platform gives us a clear advantage over individual company presentations and online events.



If SMIDEX SUISSE works, how important is the sheer number of platform participants to you? What parameters do you use to measure the success of SMIDEX SUISSE When does Urs Albert Ingold say «SMIDEX SUISSE was a complete success»?

Here we will probably have it a bit easier than established events. Firstly, we do not have a history of exaggerated visitor numbers that we have to at least achieve in order not to get into explanatory trouble; secondly we offer a completely different cost-benefit ratio due to the relatively low participation costs; and thirdly the different levels of the concept also offer several quality levels for assessing success. Otherwise, I have kept it the same with my satisfaction for 35 years: If the majority of presenters and participants are satisfied then we are too.


How important is the digital extension of the SMIDEX SUISSE Exposyum?

As Jochen Witt and Gerd Weber have already stated in this portal, it is about strengthening the physical event by means of digital extension and not vice versa.


What does digital extension do for the 365-day marketing beyond the sqm?

Anyone who researches on the web uses Google. No one checks which industry event exists in order to search for suppliers via this event, that would be an absurd process, because only those who are physically part of the event are shown on these platforms. The searcher would be missing a considerable number of suppliers to start with.


For SMIDEX SUISSE, we are developing a year-round platform that addresses problems and their solutions and interactively links the presenters with the participants. This online process will become replaced by an appointment system some weeks before the opening of the Exposyum.


The most important thing for me is that the SMIDEX SUISSE community will say in five years: SMIDEX SUISSE is the most important annual event in the industry, where I can experience the latest trends and best practices live in dialogue and provides a sophisticated digital tool to its community with practical support during the year.


Urs Ingold is CEO StarlingExpo/Founder SMIDEX SUISSE near Zurich, Switzerland.


Hanspeter Hunziker is CEO DeltaBlue/ und Founder SMIDEX SUISSE.


Interview: Urs Seiler


-------- German --------


«Messen haben ihren Zenit überschritten - Hoffnung besteht trotzdem!»


Messe-Urgestein Urs Albert Ingold spricht im smartville.digital-Interview Klartext.


by Urs Albert Ingold | 9. Februar 2021


«Der Begriff ‚Messe’ ist heute schon fast negativ konnotiert.


Guten Tag Urs Albert Ingold, was beschäftigt Dich zurzeit am meisten und lässt Dich nicht schlafen?

Fast auf den Tag genau, bin ich heute seit 35 Jahren in der Messewirtschaft tätig. Die Anzahl der von mir verantworteten Veranstaltungen in dieser Zeit dürfte im hohen dreistelligen Bereich liegen. Da ist der Körper darauf trainiert seinen Schlaf einzufordern, unabhängig des Schwierigkeitsgrades der gerade anstehenden Veranstaltung(en).



Am 10. Juni 2020 hast Du mit Hanspeter Hunziker von Delta Blue die SMIDEX SUISSE, Exposyum für Cyber Security, Sicherheits-Systeme & IT Infrastructure vom November 2021 in der Halle 550 in Zürich-Nord lanciert. Sie wurde von Anfang an als Exposyum und nicht als Messe bezeichnet. Im SMIDEX SUISSE-Konzept sagt ihr «sie verlässt den traditionellen Messerahmen». Was ist am «traditionellen Messerahmen» falsch?

Die Ansprüche aller Stakeholder einer Messe haben sich in den letzten Jahren derart verändert, dass der Begriff «Messe» heute schon fast negativ konnotiert ist. Für viele Aussteller wie Besucher steht er für das ewig Gleiche, verbunden mit hohen Kosten.


In meinen Anfängen in den 80er Jahren verbrachte der Besucher noch durchschnittlich zwischen 11 und 13 Stunden, also zwei bis drei Besuchstage, auf einer Fachmesse, da dies der einzige Referenzort für Branchen-Dialoge war. Und das auch nur alle zwei Jahre sowie begrenzt auf wenige Tage. Die Kongresse waren gut besucht, aufgelegte Fachzeitschriften gingen weg wie geschnitten Brot. Das war die Zeit, in der Messestände immer mehr der Bedeutung des Ausstellers im Markt entsprechen mussten. Das nahm teilweise groteske Züge an und es wurde weniger über technische Innovationen der ausstellenden Firmen, als vielmehr über deren Auftritt gesprochen.


Messestände auf verschiedenen Ebenen, erreichbar über Rolltreppen oder Aufzüge direkt im Messestand, durften bestaunt werden. Der Bewirtungsteil, häufig mit eigens für die Messe angeheuerten Starköchen, wurde in vielen Fällen höher gewichtet und dadurch grösser angelegt, als der eigentliche Ausstellungsbereich. Verständlich, denn Besucher, die sich so lange auf einer Veranstaltung aufhalten, entwickeln Bedürfnisse, die weit über Fachgespräche und Vorführungen hinausgehen. Sie wollen sich entspannen, haben Hunger und Durst und freuen sich über etwas Unterhaltung, in Ergänzung zur reinen Informationsflut. Messen wurden immer mehr zur Selbstdarstellungsplattform der ausstellenden Unternehmen und man zeigte gerne wer man ist und was man hat.


«In meiner gesamten Karriere habe ich so gut wie nie erlebt,

dass ein abgesprungener Aussteller wieder zurückkehrte.»


Nebst dem Marketing-Kulminationspunkt haben sich Messen aber leider auch zur alles dominierenden Kostenstelle entwickelt. Da alle Marktbegleiter diese Entwicklung mitgezogen haben, hat sich das hohe Messebudget zum Selbstläufer entwickelt, dem jäh das Bein gestellt wurde, als sich das Besucherverhalten zu verändern begann. Die durchschnittliche Besuchszeit ging, bedingt durch die Entwicklung und Möglichkeiten des Internets, über die Jahre auf zwei bis zweieinhalb Stunden zurück. Plötzlich hatte der Besucher keine Zeit mehr am Stand auf das Freiwerden seines Gesprächspartners zu warten oder stundenlang verköstigt zu werden.


Hinzu kam, dass Kommunikation und Entwicklungszyklen heute nicht mehr auf Messetermine abgestimmt werden. Denn, wer nicht vergessen werden will, zeigt regelmässig sein Gesicht und ist dazu verdammt, sich permanent in seiner Marketing- und Unternehmenskommunikation etwas einfallen zu lassen. Das kostet Zeit und Geld. Und dieses Geld ist häufig an die Messeteilnahmen gebunden, die durch die Verwässerung der Kommunikationstermine jedes Unternehmens stetig an Bedeutung verlieren.


Da Unternehmen aber nur sehr ungern ihr Auftrittsvolumen an einer Messe nach unten korrigieren und dadurch möglicherweise zu Spekulationen Anlass geben, bleiben sie lieber gleich ganz weg. Genauso wie sich die Aussteller gegenseitig kostenmässig hochgeschaukelt haben, scheren sie nun einer nach dem anderen aus den Messen aus. Da helfen auch keine Durchhalteparolen der Veranstalter mehr. Hat der Prozess einmal eingesetzt, ist er nicht mehr aufzuhalten. In meiner gesamten Karriere habe ich so gut wie nie erlebt, dass ein abgesprungener Aussteller wieder zurückkehrte.


Was ist ein Exposyum?

«Exposyum» ist meine Wortschöpfung aus Expo und Symposium und soll wieder den Grundgedanken, warum der Mechanismus «Messe» nicht per se schlecht ist, ans Licht holen. Unser Exposyum besteht aus Presenter und Teilnehmern.


Die Presenter vermitteln Inhalte auf verschiedenen Ebenen im Rahmen der Veranstaltung und verfügen über einen «Booth», in vier überschaubaren Grössen, wo sie von den Teilnehmern auch tatsächlich gefunden werden und nicht verschwinden wie ein Ozeandampfer in der Nacht. Bei den Anbietern stehen Lösungen und innovative Anwendungen im Vordergrund ihrer Presentationen - nicht ihre Marktgrösse.


Dem Presenter wird so viel als möglich an Arbeit abgenommen. Er kauft sich ein Package mit einer Vielzahl von Leistungen mit der Charakteristik eines Teilnahmeslots, ganz nach dem Vorbild «Plug & Play» und dies zu einem vernünftigen Preis. Unsere teuerste Package-Variante liegt unter 15‘000 Schweizer Franken. Dem Teilnehmer vermitteln wir wieder ein Besuchserlebnis durch verschiedene Angebote wie Learning, Infotainment, Networking und Unterhaltung in einer in jeder Hinsicht attraktiven und super zentral gelegenen Location.


«Das Learning muss wieder eine zentrale Rolle spielen.»

Bedeutet das, dass Fachmessen wie wir sie kennen, ihren Zenit überschritten haben?

Viele Messen in der Schweiz haben ihren Zenit schon länger überschritten und Corona gibt ihnen als Brandbeschleuniger noch den Rest.


Das grosse Sterben hatte schon vor Jahren eingesetzt, wurde aber immer wieder schöngeredet. Ehemalige Grossveranstaltungen wie der Genfer Autosalon oder die Baselworld waren ja schon seit geraumer Zeit in Palliativpflege. Ihr Ableben wurde immer wieder hinausgezögert, stand aber eigentlich schon lange fest.


«Ich würde einen Automobilsalon auf einen stillgelegten Flugplatz verlegen.»


Aber wir müssen unterscheiden zwischen überholten Relikten aus grauer Vergangenheit und Konzepten, die sich noch mit ihren Ausstellern und Besuchern abgestimmt haben. Hier ist noch nicht alles verloren. Aber weitermachen wie bisher, mit marginalen Preissenkungen und zwei zusätzlichen Sonderschauen wird nicht für eine belastbare Neupositionierung ausreichen. Die Messe, falls man sie noch so nennen will, muss sich selbst wieder neu erfinden.


Bei Investitionsgütermessen müssen Konzepte her, die für die Aussteller mit vernünftigen Kosten zu bespielen sind und den Besuchern ein Erlebnis bieten. Und von gewissen Themen sollte man sich ganz einfach verabschieden. Die beste Plattform für Produkte und Services, die keinen erschöpfenden Erklärungsbedarf haben oder deren Absatz über den Preis läuft, ist das Internet. Bei allen anderen Themen, Publikumsmessen ausgenommen, muss das Learning wieder eine zentrale Rolle spielen. Positiv überrascht zu werden mit attraktiven Lösungen, die dem Anwender das Leben vereinfachen, garniert mit einer guten Portion Networking und Infotainment sind der Schlüssel zum Erfolg.


Was Publikumsmessen angeht, so haben nur diejenigen eine Überlebenschance, die deutlich über ein Einkaufszentrumserlebnis hinausgehen. Ich habe mich schon immer gefragt, wo eigentlich der Reiz eines Automobilsalons liegt, wenn ich dort nur in den Kofferraum gucken und den Fahrersitz anwärmen kann. Ich würde meine Automesse auf einen stillgelegten Flugplatz verlegen und dort mit verschiedenen Teststrecken zum Besuchererlebnis beitragen.


«Wann können wir die Behörden

endlich von ihrer Undifferenziertheit befreien?»


Die SMIDEX SUISSE wurde coronabedingt bereits einmal verschoben, vom März 2021 auf den November 2021. Kommt sie jetzt im November 2021 tatsächlich? Oder hat Corona jetzt zu einer bleibenden Schädigung von Fachmessen geführt?

Wir gehen davon aus, dass die SMIDEX SUISSE im November 2021 wie geplant stattfinden wird. Wir werden mit einem für die Teilnehmer interessanten Programm an den Start gehen, die Presenter können mit vernünftigen Kosten ein Maximum an Aufmerksamkeit erzielen und ja, es wird höchste Zeit sich wieder persönlich zu treffen. Keine Frage. Corona löst Ängste aus, aber ebenso sehnen wir uns nach menschlichen Live-Kontakten. Nur eine Person die vor mir steht und nicht aus einem Monitor winkt, kann mich nachhaltig, von einem Produkt oder einer Dienstleistung überzeugen und einen Kauf beeinflussen.


Zu unser aller Nachteil werden Fachveranstaltungen in den gleichen Topf geworfen wie Massenveranstaltungen. Hier ist es unserer Branche leider immer noch nicht gelungen, die Behörden von ihrer Undifferenziertheit zu befreien. So lange geschäftliche Besprechungen in Unternehmen möglich sind, so lange sollten auch Messebesuche möglich sein. Es gibt schliesslich kaum einen Unterschied. Im Gegenteil. Im Falle der Messe gibt es einen Veranstalter, der im eigenen Interesse für die Einhaltungen der nötigen Schutzmassnahmen sorgt und hinzukommt, dass sie von jedem Anwesenden «überwacht» werden können, denn es herrscht ja völlige Transparenz.



«In der öffentlichen Wahrnehmung ist der Facility Manager

so etwas wie ein Hauswart und der IT Engineer eine Art Magier.»


Wie wir hören, ist die Hallenmiete für einen Event in der Halle 550 nicht preiswerter als einer in der Messe Zürich. Weshalb also die Wahl der Halle 550? Ist das eine Sache der Mode? Sind Messehallen nicht mehr im Trend?

Messehallen sind zweckmässig und ab einer gewissen Veranstaltungsgrösse nicht umgehbar. In unserem Fall haben wir uns für eine inszenierte Zweckmässigkeit entschieden. Die Halle 550 vereint den Industriechic des ausgehenden 19. Jahrhunderts mit modernster Veranstaltungstechnik und liegt direkt am sechstgrössten Bahnhof der Schweiz, jeweils einen Halt von der grössten Schweizer Metropole und dem perfekt an internationale Drehscheiben angebundenen Flughafen Zürich entfernt.




«Wir haben keine Historie von hochgezüchteten Besucherzahlen.»



Das Thema der SMIDEX SUISSE ist «smart id». Was ist smart id? Wie gross ist der Markt in der Schweiz für ein smart id-Exposyum? Wer sind die Presenting Partners?

SMIDEX ist die Kurzform von «smart ID Exposyum» und die wiederum verfügt über die Tagline: Cyber Security, Sicherheits-Systeme & IT Infrastructure. Hierbei geht es um nichts weniger als das Leben und Arbeiten im digitalen Zeitalter. Digital erleichtert uns allen das Leben, beschleunigt Prozesse, sorgt für Sicherheit und macht uns generell unabhängig von Ort und Zeit. Das funktioniert aber nur, wenn die Kette nicht an einer oder mehreren Stellen unterbrochen wird.


Und genau hier setzen wir mit der SMIDEX SUISSE ein. Unsere Presenter sind Entwickler, Hersteller und Händler von Soft- und Hardware sowie Systemen, Equipment und Anlagen, die dafür sorgen, dass wir uns in den vorgesehenen Bereichen aufhalten, genügend Bandbreite zur Verfügung steht, um unseren Job zu erledigen oder ein negatives Vorkommnis noch vor dessen Eintreten eliminiert wird. Das Exposyum beschäftigt sich mit Inhalten, die wir einerseits für selbstverständlich halten und uns andererseits immer wieder verblüffen.


Zum ersten Mal werden Cyber Security, physische Sicherheitssysteme und die für den Betrieb notwendige Infrastruktur auf einer Plattform zusammengeführt. In der öffentlichen Wahrnehmung ist der Facility Manager fälschlicherweise so etwas wie ein Hauswart und der IT Engineer eine Art Magier. In der Realität wachsen die Funktionen zusammen, denn in der digitalen Welt geht es um Big Data und dessen Kontrolle. Mit der SMIDEX SUISSE bieten wir eine einzigartige Content-getriebene Networking Plattform an, die durch ihre Thementiefe Trends und Best Practices vereint.


Presenter und Teilnehmer treffen mit wenig zeitlichem und finanziellem Aufwand auf ihr jeweiliges Themenuniversum, tauschen sich aus und ziehen Vergleiche. Hier sind wir mit der physischen Plattform ganz klar im Vorteil zu einzelnen Firmenpräsentationen und Onlineveranstaltungen.



Wenn das funktioniert: wie wichtig ist noch die reine Zahl an Plattform-TeilnehmerInnen? Mit welchen Parametern messt Ihr den Erfolg der SMIDEX SUISSE, wann sagt Urs Albert Ingold «die SMIDEX SUISSE war ein voller Erfolg»?

Hier werden wir es wohl etwas einfacher haben als etablierte Veranstaltungen. Erstens haben wir keine Historie von hochgezüchteten Besucherzahlen, die wir mindestens erreichen müssen, um nicht in Erklärungsnotstand zu geraten, zweitens bieten wir ein ganz anderes Kosten-Nutzen-Verhältnis durch die relativ tiefen Teilnahmekosten und drittens bieten die verschiedenen Stufen des Konzeptes auch mehrere Qualitätsebenen zur Erfolgsbeurteilung. Ansonsten halte ich es mit der Zufriedenheit seit 35 Jahren gleich: Sind die Presenter und Teilnehmer mehrheitlich zufrieden, sind wir es auch.


Wie wichtig ist die digitale Verlängerung des SMIDEX SUISSE Exposyum?

Wie schon Jochen Witt und Gerd Weber in diesem Portal festgestellt haben, geht es darum, mittels digitaler Verlängerung die physische Veranstaltung zu stärken und nicht umgekehrt.


Was leistet die digitale Verlängerung für das berühmte 365-Tage-Marketing jenseits des m2?

Wer im Netz etwas sucht benutzt Google. Kein Mensch prüft doch, welche Branchenveranstaltung existiert, um über diese Veranstaltung seine Anbieter zu suchen, denn das wäre ein absurder Suchprozess, weil auf diesen Plattformen immer nur diejenigen abgebildet werden, die auch physisch Teil der Veranstaltung sind. Dem Suchenden fehlt über diesen Umweg schon mal ein beträchtlicher Teil von Anbietern.

Für die SMIDEX SUISSE entwickeln wir eine ganzjährige Plattform, die sich Problemen und deren Lösungen annimmt und die Presenter mit den Teilnehmern interaktiv vernetzt. Diese Vernetzung erfolgt digital, wird aber zum Exposyum hin jeweils durch ein Terminvereinbarungssystem abgelöst.



Am wichtigsten ist mir, dass die SMIDEX SUISSE-Community in fünf Jahren sagt: die SMIDEX SUISSE ist der wichtigste Jahrestermin der Branche, wo ich die neuesten Trends und Best Practices im Dialog live erleben kann mit einem durchdachten digitalen Community-Tool, das mich unter dem Jahr praxisnah unterstützt.


Interview: Urs Seiler


Urs Ingold ist CEO StarlingExpo/Founder SMIDEX SUISSE


Hanspeter Hunziker ist CEO DeltaBlue/Founder SMIDEX SUISSE.



Erhalten Sie die relevantesten Nachrichten aus der Live Kommunikation